Umsatzsteuererstattung pfänden

Bei umsatzsteuerpflichtigen Schuldnern, kann es sinnvoll sein die angeblichen Ansprüche auf Umsatzsteuererstattung, bzw. die Rückzahlung von Umsatzsteuervorauszahlungen zu pfänden. Diese mitunter nicht unerheblichen Beträge lassen sich mithilfe des amtlichen PfÜB-Formulars pfänden. Bei der Benutzung des Formulars sind, zumindest für den unerfahrenen Gläubiger, ein paar kleine Hürden zu nehmen. Wer sich jedoch die folgenden Informationen durchliest, wird mit Sicherheit bei dem nächsten Pfändungsversuch ein paar Chancen mehr auf einen Pfändungserfolg haben.

Drittschuldner ist das zuständige Finanzamt

Bei der Frage nach dem Drittschuldner muss im Vorfeld geklärt worden sein, welches Finanzamt für den Schuldner zuständig ist. Bei allen anderen Finanzämtern läuft jeder Pfändungsversuch gegen diesen Schuldner ins Leere. In der Regel reicht bei umsatzsteuerpflichtigen Schuldnern ein Blick ins Impressum der jeweiligen Webseite oder ein Blick auf die Geschäftspapiere. Sollten beide Wege nicht möglich sein, ist eine Abfrage über das Bundeszentralamt für Steuern eine weitere Möglichkeit, die UST-IdNr. in Erfahrung zu bringen.

Tücke im PfÜB Formular

Die meisten Fehler im Zusammenhang mit der Pfändung der Umsatzsteuererstattung entstehen beim ankreuzen des korrekten Anspruches. Denn, der Anspruch ist nicht über den Punkt „Anspruch an Finanzamt“ sondern über den Punkt G zu stellen. Er ist also als Anspruch gegen weitere Drittschuldner zu stellen.

Präzisierung notwendig

Es ist nicht ausreichend, die angebliche Umsatzsteuer zu pfänden. Vielmehr muss der Anspruch soweit präzisiert werden, dass sich aus der Formulierung eindeutig ergibt, dass es sich um die Ansprüche aus der Erstattung der Umsatzsteuer handelt. Ferner sind exakt die Zeiträume zu benennen, die gepfändet werden sollen.

In der Regel sind diese Zahlen und Daten jedoch vorhanden, wenn der Schuldner ordentlich exploriert worden ist.

Musterformulierung Umsatzsteuererstattung pfänden

Pfändung des Anspruchs auf Erstattung von Vorsteuer

Aus dem „Anspruch“ in „Höhe des Anspruches“, sowie der Kosten für die Zustellung dieses Beschlusses, pfänden wir die angeblichen Ansprüche des Schuldners gegen das „zuständiges Finanzamt des Schuldners“.

gepfändet werden:
  • Auszahlung Überschuss
  • Überzahlung aus USt.-Voranmeldungen

Zu pfändende Kalenderjahre: „Angabe der Kalenderjahre“.

Dem Drittschuldner wird verboten, an den Schuldner zu zahlen.

[contact-form-7 id=“1989″ title=“Rückruf Service_Nachrichtenfuß“]

 

Teilen:

Weitere Beiträge

Ihr Recht Forderungen zu verkaufen

Der Markt für den Verkauf zahlungsgestörter Forderungen wird für Gläubiger immer Interessanter. Wir beantworten die Fragen für eventuelle rechtliche Hindernisse.

Zuständige Registrierungsbehörde

Landgerichtspräsidenten des LG Mainz, unter der Registrierungsnummer: 75 E – 265/12, für das gesamte Bundesgebiet zugelassener Inkassodienstleister.

Kommunikation

Telefon 06571 99 99 222
Telefax 06571 99 99 233
E-Mail: info@deutsche-inkasso.de

(c) ISE deutsche Inkasso e.K. 2022