Fragen und Antworten

Gibt es eine Mindestforderungshöhe?

Es gibt keinen Mindestbetrag für die Höhe einer Forderung. Grundsätzlich können Sie Forderungen in beliebiger Höhe ins Inkasso übergeben.

Muss ich Mitgliedsbeiträge zahlen?

Bei uns zahlen Sie grundsätzlich keinerlei Mitgliedsbeiträge.

Wie hoch sind die Kosten für das gerichtliche Mahnverfahren?

Neben den allfälligen Gebühren für das Gericht, welche bei 38 € anfangen, (die aktuelle Gerichtskostentabelle können Sie kostenfrei bei uns anfordern) kommt von unserer Seite eine 1,5 Gebühr gemäß RVG zur Forderung hinzu. Diese Gebühr ist abhängig von der Höhe der Forderung!

Wie erhalte ich Informationen über meinen Fall?

Jeder Mandant erhält kostenlos Zugang zu der Online-Akte. Sie finden dort sämtliche Informationen über den aktuellen Status der Beitreibungsmaßnahmen, sowie alle Informationen über Ein- und Auszahlungen oder Zahlungsvereinbarungen.

Bieten Sie auch kostenloses Inkasso an?

Nein. Unsere Inkassodienstleistungen sind betriebswirtschaftlich betrachtet kostenneutral: Dem Schuldner werden die gesetzlich zulässigen Gebühren berechnet, die dieser dem Gläubiger, bzw. dem Mandanten zu erstatten hat. Damit ist unsere Leistung für den Mandanten kostenlos, wenn der Schuldner die vollständigen Kosten trägt.

Übernehmen Sie auch titulierte Forderungen?

Wir übernehmen auch gerne Ihre bereits titulierten Forderungen ins Inkasso. Gemäß unseren AGB fallen hierfür, neben den Kosten für die Zwangsvollstreckung, Erfolgsgebühren von 20 % der Hauptforderung an.

Wann erhalte ich mein Geld?

Der überwiegende Teil der Schuldner zahlt auf Inkassoschreiben binnen 3 bis 7 Tagen. Die Auszahlungen eingetriebener Forderungen erfolgt grundsätzlich unverzüglich. Soll heißen, Sie haben Ihr Geld binnen 3 bis 5 Banktagen.

Was bedeutet vorgerichtliches Inkasso?

Sämtliche Beitreibungsmaßnahmen, die vor der Einleitung des Mahnbescheides (gerichtliches Inkasso) durchgeführt werden, bezeichnet man vorgerichtliches Inkasso. Dies sind im Besonderen die Mahnschreiben und das Telefoninkasso.

Was bedeutet vermittelndes Inkasso?

Grundsätzlich versuchen wir mit dem Schuldner eine gütliche und außergerichtliche Einigung zu erzielen. Keinem ist daran gelegen, wegen der Forderung vor Gericht zu ziehen und immense Kosten für Rechtsanwälte und Gebühren zu ertragen. Vermittelnde Kommunikation mit dem Schuldner führt erfahrungsgemäß zu der mit Abstand höchstem Beitreibungsquote und kommt somit allen Beteiligten direkt zu Gute, da die anfallenden Kosten sich auf das erforderliche Mindestmaß reduzieren.

Bieten Sie kostenloses Inkasso bei titulierten Forderungen an?

Das Inkasso titulierter Forderungen ist bei uns grundsätzlich kostenpflichtig.

Wenn wir Ihre Fragen hier nicht beantworten konnten, stehen wir gerne auch telefonisch oder per E-Mail zur Verfügung.

Wir kümmern uns umgehend um Ihr Anliegen und senden Ihnen alle gewünschten Informationen per E-Mail oder nehmen auch gerne telefonisch Kontakt mit Ihnen auf.