Obergrenze von 25 € für Inkassounternehmer

Im Gegensatz zu Rechtsanwälten ist für die Inkassounternehmer die Vergütung für die Beantragung eines Mahnbescheides bei 25 € gedeckelt. Es mag dahingestellt sein, was sich der Gesetzgeber dabei gedacht hat; Für die Mandanten ist es jedenfalls eine günstige Methode ihre Forderungen rechtssicher titulieren zu lassen. Unter betriebswirtschaftlicher Betrachtung werden die 25 € für die meisten Unternehmen sogar günstiger sein, als die Bearbeitung im eigenen Haus.

Online-Mahnantrag: nichts für schwache Nerven

Wer sich einmal die Mühe gemacht und versucht hat auf dem offiziellen Onlineportal der Bundesländer (https://www.online-mahnantrag.de) einen Mahnbescheid korrekt auszufüllen, wird sich wundern, was da alles schief laufen kann.

Mahnbescheid vom Rechtsanwalt?

Die ISE deutsche Inkasso e.K. nimmt auch im Innenverhältnis nur die 25 €, die der Gesetzgeber für einen Mahnbescheid vorschreibt. Dabei spielt die Höhe der Forderung, ganz im Gegensatz zu derselben durch einen Rechtsanwalt erbrachten Leistung, keine Rolle.

Es geht auch günstig und gut

Wer also seine Forderungen schnell, rechtssicher und vor allem unschlagbar günstig titulieren lassen will, sollte einen Inkassounternehmer beauftragen.

[contact-form-7 id=”1989″ title=”Rückruf Service_Nachrichtenfuß”]